Testbericht - Osprey Glade 12 Rucksack

Pro

  • Sehr kompakt
  • Geringes Gewicht
  • Durchdachtes Design
  • Gute Integration für Trinkblasen
  • Sehr flexibel einsetzbar

Kontra

  • Sehr schmaler Hüftgurt
  • Keine Sicherheitsfeatures


Passend zur anstehenden Skisaison gibt es von Osprey einen neuen Rucksack für die Piste. Klein, kompakt und beschränkt auf das Notwendigste, das trift den Osprey Glade mit seinem 12L Fassungsvermögen wohl am Besten.

 

Ein paar Infos zum Glade 12 von Osprey:

 

- Dimensionen in cm (45H 26W 19D)- Wasserabweisendes Material

- Material: 420D High Tenacity Nylon Recy BSAPP C0

- Ski und Snowboardhalterung

 

Die Skisaison steht erst vor der Tür, deshalb musste ich den Rucksack bei sämtlichen anderen Aktivitäten draußen testen. Mittlerweile war er bereits am Klettersteig, beim Wandern, beim Mountainbiken und im Alltag dabei. Vorweg kann ich schon mal sagen: Egal wo, der Rucksack hat sich immer sehr gut geschlagen.

 

Zuerst einmal zur Ausstattung:

 

Stauraum für große Sachen finden sich im Hauptfach. Dieses ist über einen Reißverschluss erreichbar welcher vom rechten Träger beginnt und somit gleich die Durchführung des Trinkschlauchs integriert hat. Das habe ich zuvor noch bei keinem anderen Rucksack gesehen und hat mir sehr gut gefallen. Endlich fällt das nervige durchfädeln des Schlauchs durch irgendwelche Vorrichtungen weg. Der Schlauch bleibt dennoch beim öffnen an seiner Stelle weil er am Träger noch mit einem Gummiband fixiert wird.
Im Hauptfach gibt es eine Abtrennung für die Trinkblase und ansonsten noch genügend Stauraum für alles was bei einer Tagestour dabei sein muss. Nach dem Hauptfach gibt es noch ein zweites Fach welches deutlich kleiner ist und im inneren noch einen Schlüsselclip sowie ein kleines Netz aufweist. Für alle kleinen Sachen ist dann noch im dritten, vorderen Fach Platz. Sämtliche Fächer sind auch wenn der Rucksack gut gefüllt ist noch leicht erreichbar und durchdacht angeordnet. Alle Reißverschlüsse haben große Schlaufen was die Handhabung nicht nur mit Handschuhen deutlich einfacher macht.
Die zwei Clips auf der Vorderseite ermöglichen die Befestigung von Skiern oder eines Snowboards. Allgemein muss man aber davon ausgehen, dass dies nur als Notlösung für eine kurze Tragepassage gedacht ist. Denn für längere Tragepassagen ist der Rucksack einfach nicht ausgelegt und es wird schnell ungemütlich mit zuviel Gewicht. Ein Helmnetz findet man leider nicht, das hätte mir noch gut gefallen. Vorallem weil man das auch immer sehr schön zweckentfremden kann.

Die Träger sind sehr dünn aber relativ breit und angenehm gepolstert. Beim Brustgurt hätte ich mit bei einem Skirucksack auf jeden Fall noch eine Pfeife gewünscht, da es auch sonst keine Sicherheitsfeatures am Rucksack gibt. Auch der Hüftgurt ist wirklich auf das aller notwendigste beschränkt. Ich persönlich würde einen etwas breiteren Hüftgurt besser finden, etwa in der Breite des Trägermaterials. Zuletzt noch zur Rückenplatte, diese ist angenehm steif und formt sich gut an den Rücken an. Bei einem Skirucksack spielt die Belüftung des Rückens nur eine untergeordnete Rolle, bei hohen Temperaturen wird es jedoch schnell warm.

Bei sämtlichen Tests habe ich den Rucksack immer als sehr angenehm empfunden. Er sitzt wirklich wie angegossen am Rücken und bietet ein sehr gutes Tragegefühl. Wie bereits erwähnt ist es bei meinen Tests abseits von der Piste am Rücken meist etwas warm geworden. Der Rucksack hat sich aber zum Glück nicht wie so manche anderen Modelle vollgesaugt, sondern ist immer wieder schnell getrocknet. Apropo, durch den Regen musste der Glade von Osprey auch schon ein paar Mal. Das Material bleibt wirklich lange Zeit halbwegs trocken. Je nach Regenmenge und Dauer wird es im Inneren dann aber doch einmal feucht. Wer also an längere Touren im Regen damit denkt, sollte sich noch ein Rain-Cover besorgen.
Die durchdachte Aufteilung der Fächer sorgt dafür dass man immer alles schnell griffbereit und auch wieder verstaut hat.

Fazit

Jetzt zum Fazit. Ich muss sagen dass ich eine jede Tour mit Osprey Glade 12 genossen habe. Normalerweise habe ich meist doppelt so große Rucksäcke bei meinen Touren dabei und somit auch meistens mehr Gewicht. Der Glade 12 beschränkt einen wirklich auf das Notwendigste. Im Winter beim Skifahren ist der Rucksack aufgrund von seiner schlanken Form und dem durchdachten Design sicher eine ideale Wahl. Was ich mir noch gewünscht hätte wären ein etwas breiter Hüftgurt sowie ein Helmnetz und irgendeine Art von Sicherheitsfeature. Soetwas wie eine Pfeife am Brustgurt oder ein Recco-Aufnäher. Alles in allem bin ich mit dem Osprey Glade 12 mehr als zufrieden und kann ihn einem jeden empfehlen, der einen kleinen schlanken Rucksack für sämtliche Einsätze sucht.

Vielen Dank an das Team von Outsidestories für die Zurverfügungstellung des Rucksacks.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
rss, feed, rss feed
outdoor blogger codex
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Blogverzeichnis Blogtotal Blogverzeichnis Bloggerei.de Blogheim.at Logo